Untermenü

Computertrick – selbstgemacht

10. April 2007 bis 15. April 2007

Oster-Video-Werkstatt

In dieser Osterferien-Video-Werkstatt dreht sich alles um Spezialeffekte, wie sie oft auch in Hollywood-Produktionen eingesetzt werden:

Stop-Motion-Trick:
Eine Sekunde Videofilm besteht aus 25 einzelnen Bildern. Wenn Du ein Bild von einem Objekt machst, es etwas bewegst, noch ein Bild machst, es weiterbewegst, wieder ein Bild machst und so noch 22 weitere Bilder machst, dann passiert etwas erstaunliches, wenn Du die Bilder hintereinander abspielst: Das Objekt scheint sich zu bewegen, und Du hast eine Sekunde Film geschaffen. Die Knetmännchen Wallace und Gromit wurden so zum Leben erweckt, du kannst aber auf diesem Weg auch Salzstreuern, Playmobilfiguren oder Buchstaben Leben einhauchen..

Green-Screen-Effekte:
Du läßt Dich vor einem speziellen grünen Hintergrund filmen und ersetzt dann den grünen Hintergrund gegen einen anderen abgefilmten, gemalten oder errechneten Hintergrund: Schon befindest Du Dich auf Ameisengröße inmitten von Grashalmen, schwebst durchs Weltall oder Du fliegst supermanngleich über das Gelände des Scheersberges.

Split-Screen-Effekte:
Ohne dass die Zuschauer es merken, ist der Bildschirm in mehrere Teile geteilt. Auf diese Art und Weise kannst Du Dich verdoppeln oder mit nur einem Staubsauger eine Invasion von Duzenden Killerstaubsaugern nachstellen. Mit etwas kniffeligem Timing ist es so auch möglich, dass Du gegen Dich selbst Schach spielst. Der berühmte King-Kong-Film von 1933 verband per Split-Screen und Stop-Motion-Trick die King-Kong-Puppe mit Realaufnahmen der flüchtenden Menschen.

Digitales Einfügungen:
Über das gefilmte Bild wird am Computer Bild für Bild ein Effekt gelegt. Das berühmte Laserschwert aus StarWars ist das aufwändigste Beispiel, indem ein Holsstab Bild für Bild durch einen Lichtschein ersetzt wird. Einfacher ist es, Blitze aus Deinen Händen zu schießen oder eine Wand explodieren zu lassen.

Zeiteffekte:
Es ist möglich, Filmsequenzen am Rechner rückwärts, vorwärts, beschleunigt oder verlangsamt laufen zu lassen. Kombinierst Du diesen Effekt mit einem Split-Screen, dann kannst Du z.B. Welt in Hochgeschwindigkeit an Dir vorüberziehen lassen. Oder alle Menschen und Tiere gehen rückwärts – außer Dir.

Wenn Du das erste Mal an einem Spezialeffekt-Seminar teilnimmst, dann erhältst Du genaue Einweisungen und wirst am Ende der fünf Tage sicher nur einen kleinen eigenen Film präsentieren und auf DVD mit nach Hause nehmen können, denn das Erschaffen von den meisten Filmtricks sehr viel Zeit braucht. Den erfahrenen Trickfilmern bieten wir an, einige Extrastunden auf die sorgfältige Planung des Filmes zu verwenden, damit die Tricks mehr der Geschichte dienen und Geschichte weniger ein Notlösung für die Tricks ist.

Bei diesem Seminar ist Dein Rechner herzlich willkommen. Wenn Du ihn (auf eigene Gefahr) mitbringst, dann kannst Du direkt an Deinem Computer arbeiten und bist nicht darauf angewiesen zu warten, bis ein Scheersberg-Rechner für Dich frei wird. Die Demoversionen folgender Programme sollten auf Deinem System noch nicht installiert gewesen sein: „Adobe Premiere“ und „Adobe After Effects“

Das muss Dein Computer mindestens haben, damit er schnittfähig ist:
O Windows XP
O Arbeitsspeicher 512 MB Ram oder mehr
O Prozessor von Intel (SSE2-fähig), ab 1,5 GHz
O ab 30 GB FREIER Festplattenplatz
O DVD-Brenner
O Firewireanschluss (IEEE 1394), ggf. leicht nachzurüsten (ca.15€)
O Monitor, Tastatur, Maus, Lautsprecher, Kopfhörer
O einen Mehrfachstecker

Vermerke bei der Anmeldung bitte, ob Du Deinen Rechner mitbringst, damit wir einen Platz für ihn einplanen können.

Termin: 10. – 15.04.07
Zielgruppe: für junge Leute
Leitung Ingo Mertins, Sebastian Timmer
Kosten: 150€
Veranstaltungsort: Scheersberg
Partner: IBJ Scheersberg

Diesen Termin weiterempfehlen:

Zurück zu Programm | Nach oben ↑