Untermenü

KINOLINO on Tour: Schulfilmprojekttag 2008

29. September 2008 bis 2. Oktober 2008

Auch 2008 kommen wir wieder gerne zu Ihnen und gestalten mit KINOLINO on Tour an Ihrer Schule einen Schulfilmprojekttag. Dieses Jahr führen wir schon Veranstaltungen an Schulen in Husum, Sterup, Meldorf und Lütjenburg durch. Wenn Sie auch Interesse haben, dann fragen Sie gerne nach: v.huette@kielerkinderkulturbuero.de

Die Kosten betragen 150,00 € pro Film und beinhalten eine medienpädagogische Betreuung pro Film und die Bereitstellung der Technik.

Eine Einführung in die Filme und die Vorbereitung des Schulfilmprojekttages findet als Schulfilm-Fortbildung am 16. September 2008, 15:00 – 20:00 Uhr in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg statt. Sie ist als Lehrerfortbildung anerkannt. Der Kostenbeitrag von 10€ deckt die Materialien, Kaffee/Kuchen und das Abendbuffet.

Anmeldefrist bis 09. September 2008

Wir würden uns freuen, wenn Sie auch in diesem Jahr wieder dabei sind.

Vera Hütte
(Projektleiterin Kinolino on tour / v.huette@kielerkinderkultubuero.de)

Ingo Mertins
(Studienleiter IBJ Scheersberg / mertins@scheersberg.de)

Fides Brückner
(Filmmoderatorin)

KINOLINO-Filme im Fokus

Die Entscheidung, welcher Film für jede Klassenstufe auf dem Schulfilmprojekttag eingestetzt wird, wird vor der Schulfilm-Fortbildung getroffen werden. Noch stehen zur Wahl:

Blöde Mütze! Deutschland, 2006
Regie: Johannes Schmid
FSK: ab 6, geeignet für 5./6. Klasse
Stichworte: Familie, Freundschaft, Liebe
Länge: 91 Minuten, Spielfilm Farbe dtF

Bis zum Umzug ins verschlafene Bellbach war das Leben des zwölfjährigen Martin eigentlich ganz okay. Plötzlich aber sieht er sich mit einer unerwarteten Realität konfrontiert: Erst erwischt ihn die erste Liebe, dann die Faust von Oliver. Ein verdammt kompliziertes Leben! Aber Martin beginnt zu kämpfen: um Silke, gegen Oliver und schließlich um die Freundschaft von beiden. Blöde Mütze! erzählt in einem poetisch-subtilen Stil sehr realistisch und zugleich universell überhöht von den Schwierigkeiten, erwachsen zu werden.

Der Film zeigt mit Feingefühl für die emotionalen Zwischentöne drei junge Menschen zwischen Kindsein und Erwachsenwerden, zwischen Alleinsein und Freundschaft, zwischen Gefühl und Verstand. Drei völlig unterschiedliche Charaktere – der schüchterne und phantasievolle Martin, der coole und dennoch sensible Oliver und die selbstständige, manchmal etwas wankelmütige Silke – finden sich zum Trio à la ‘Jules und Jim’ zusammen. Sie lernen, sich bei ihren Problemen – erstes Verliebt sein, Pubertät, Trennung der Eltern, zu wenig oder auch zu viel Schutz durch die Eltern – gegenseitig beizustehen.

Paulas Geheimnis Deutschland , 2006
Regie: Gernot Krää
Geeignet für 5./6. Klasse
Stichworte: Armut, Kindheit, Kriminalfilm, Familie
Länge: 98 Minuten, Spielfilm Farbe
Endlich sind Sommerferien. Doch die Freude ist der 11-jährigen Paula gründlich verdorben. Diebe haben ihr Tagebuch, dem sie alle geheimen Gedanken anvertraut, gestohlen. Für Paula ist schnell klar: Das Tagebuch muss unter allen Umständen wieder her. Mitschüler Tobi, in Englisch eine Niete und zur Nachprüfung verdonnert, hat das Verbrechen zufällig beobachtet. Er schlägt Paula einen Deal vor: Hilft ihm Paula bei seiner Englisch-Nachprüfung, will er als Hobby-Detektiv das Diebesgut wiederbeschaffen. Doch das für Paula bevorstehende Feriencamp droht ihre Pläne in letzter Sekunde zu durchkreuzen. Hinter dem Rücken der Eltern schicken sie kurzerhand Tobis kleine Schwester Jenny auf den Ferienhof. Damit beginnt für alle drei das größte Abenteuer ihres Lebens …

Auszeichnungen: „Paulas Geheimnis“ wurde u.a. 2006 auf dem 29. Internationalen Kinderfilmfestival LUCAS ausgezeichnet.

Pressezitate:
„Rundum gelungener Kinder- und Jugendkrimi in bester ‘Pünktchen und Anton’-Tradition.“
(Felicitas Kleiner, film-dienst 19/2007)

Es gibt nur einen Jimmy Grimble Großbritannien, 2000
Regie: John Hay
BJF-Empfehlung: ab 8 Jahren, geeignet für 7./8. Klasse
Stichworte: Sport, Jugend
Länge: 105 Minuten, Spielfilm Farbe dtF

Der 15-jährige Jimmy träumt davon, Profi-Fußballer zu werden. Beim Training mit seiner Jugendmannschaft in Manchester beweist Jimmy immer wieder sein Talent. Doch beim Turnier auf dem Platz vor vielen Zuschauern verlässt ihn jegliches Selbstvertrauen und es scheint, als ob er zwei linke Füße hat.

Auch sonst läuft in Jimmys Leben manches nicht so, wie er es sich wünscht: Mit dem neuen Freund seiner Mutter kommt er nicht klar, in der Schule wird der schmächtige Junge von Gorgeous und seiner Gang drangsaliert und bei Sara, in die er verliebt ist, bringt er keinen Ton heraus.

Eines Abends wird Jimmy von Gorgeous und dessen Kumpel Psycho verfolgt und durch die leeren Straßen eines Abrissviertels gejagt. Eine alte Frau, die noch in einem der verwahrlosten Häuser wohnt, kommt ihm zu Hilfe. Zum Abschied schenkt sie ihm ein paar alte, schäbige Fußballschuhe und sagt dazu, dass die auf dem Fußballplatz magische Kräfte verleihen können.
Beim nächsten Spiel zieht Jimmy die alten Treter an und schießt ein sensationelles Tor. Nun hat er einen Stammplatz in der Mannschaft, die es bis ins Finale der Schulmeisterschaft bringt. Kurz vor dem Endspiel lässt Gorgeous die alten „Zauberschuhe“ verschwinden …

Auszeichnungen: Preis der Kinderjury, Berlinale 2001

Die Farbe der Milch Norwegen, 2004
Regie: Torun Lian
BJF-Empfehlung: ab 10 Jahren, geeignet für 7./8. Klasse
Stichworte: Liebe, Mädchen
Länge: 90 Minuten, Spielfilm Farbe dtF

Die 12-jährige Selma ist der festen Überzeugung, dass Jungen – wie später eben auch Männer – nichts als Probleme bereiten. Die Beweise dafür findet sie gleich in ihrer nächsten Verwandtschaft: Schon seit Jahren wollen ihre Tante und ihr langjähriger Freund heiraten.

Aber kaum steht ein Hochzeitstermin fest, geraten sie so heftig miteinander in Streit, dass der Priester nach Hause geschickt und die Feier abgesagt werden muss. Ist nicht auch Selmas Mutter sogar aus Liebe gestorben – bei ihrer Geburt?
Darum will Selma von Liebe nichts wissen. Sie widmet ihr Leben der Wissenschaft! Den Nobelpreis will sie einmal haben! Deshalb hat sie auch keine Zeit, mit ihren Freundinnen zu spielen, bei denen sich doch nur alles um Jungen dreht. Viel lieber diskutiert Selma wissenschaftliche Fragen mit dem gleichaltrigen Andy. Dann aber stellt sich heraus, dass der sich in Selma verliebt hat.

Schnitzelparadies Niederlande, 2005
Regie: Martin Koolhoven
BJF-Empfehlung: ab 12 Jahren, geeignet für 9./10. Klasse
Stichworte: Fremde Kulturen, Komödie, Liebe, Literaturverfilmung
Länge: 85 Minuten, Spielfilm Farbe dtF

Der 19-jährige Nordip, Sohn marokkanischer Einwanderer, ist der Stolz seiner Familie. Er hat das Abitur mit Zensuren bestanden, von denen seine Mitschüler nur träumen konnten. Kein Wunder, dass sein Vater von einem Medizinstudium mit anschließender Karriere als Arzt träumt.

Doch Nordip hat andere Pläne: Heimlich heuert er in den Sommerferien als Tellerwäscher in der Küche des Hotels „Zum Blauen Geier” an, wo die schuften, die sonst nichts können. Die Küche wird von den seltsamsten Charakteren aus aller Herren Länder bevölkert. Goran, der Serbe mit zwielichtigem Vorleben, tobt sich an Schweinehälften aus, die Marokkaner Amimoen und Mo sind Meister der Stressvermeidung, der Türke Ali wünscht allen Frieden, Schnitzelbrater Sander schmiedet Intrigen und über allem thront angetrunken Chefkoch Willem, der keinen Finger rührt. Mitten im Chaos von brodelnden Töpfen und Pfannen bandelt Nordip mit Agnes an, der Nichte der Hoteldirektorin Meerman. Als dann auch noch Nadir seinen Bruder Nordip beim nichts ahnenden Vater verpfeift, nimmt das Schicksal seinen Lauf …

Stille Sehnsucht – Warchild Deutschland/ Slowenien, 2006
Regie: Christian Wagner
BJF-Empfehlung: ab 14 Jahren, geeignet für 9./10. Klasse
Stichworte: Familie, Krieg
Länge: 87 Minuten, Spielfilm Farbe

Senada, eine junge Mutter, verlor ihr Kind im Bosnienkrieg. Heute, viele Jahre später, erfährt sie, dass ihr Kind noch lebt: Bei Adoptiveltern in Deutschland. Senada macht sich auf die Suche nach ihrer Tochter Aida. Auf eigene Faust reist sie illegal nach Deutschland. Ihre Odyssee endet beim Ehepaar Heinle. Aber das Mädchen, das die Heinles damals als Kriegswaise adoptierten, heißt Kristina und ist nicht mehr die kleine Aida von einst.

Langsam begreift Senada, dass sie Abschied nehmen muss: Von einem Traum, den ihr dieser Krieg schon vor langer Zeit zerstört hat.

Diesen Termin weiterempfehlen:

Zurück zu Programm | Nach oben ↑