Untermenü


Kannst du pfeifen, Johanna?

 Filmfoto: Kannst du pfeifen, Johanna?

Originaltitel: Kan du vissla Johanna?
Schweden, 1995
Regie: Rumle Hammerich
Drehbuch: Ulf Stark, nach seinem gleichnamigen Kinderbuch
Kamera: Andra Lasmanis
Musik: Jacob Groth
Darsteller: Jimmy Sandin, Tobias Svärd, Per Oscarsson, Helena Kallenbäck, Thomas Roos
Produktion: Sveriges Television
BJF-Empfehlung: ab 6 Jahren, FSK: o.A.
Stichworte: Alter, Kindheit, Freundschaft, Literaturverfilmung, Tod
Länge: 55 Minuten, Spielfilm Farbe dtF

Uffe und Bertil, genannt Berra, sind dicke Freunde. Nur um eines beneidet der siebenjährige Berra seinen Freund: dass er einen so netten Großvater hat; er selber hat nämlich keinen. Es wäre schön, jemanden zu haben, mit dem er angeln gehen könnte und der einem auch ab und zu mal das Taschengeld aufbessern würde …
Zum Glück weiß Uffe Rat. Gemeinsam besuchen die beiden ein Altersheim. Hier werden sie schon einen Opa finden. Der alte Nils scheint ihnen genau der Richtige zu sein und er ist auch gerne bereit, die Rolle zu übernehmen. Bei Kaffee und Kuchen wird der Pakt besiegelt …

Angaben zur DVD:
Die DVD-Version des Films ist als „DVD edukativ“ mit umfangreichem Begleitmaterial ausgestattet. Sprachen: deutsch; Untertitel: keine; Sonstiges: Arbeitshilfe, Arbeitsblätter, Ausschnitte, Fotos, „Frage & Antwort“, Unterrichtseinheit

Pressezitate:
„Rumle Hammerich hat sich mit diesem 55-Minuten-Film auf das Wesentliche beschränkt. Eine Kamera, die mithüpft, wenn die Jungs wippen, oder beim Drachensteigen mitrennt, zieht uns in die Geschichte hinein und wir begleiten die beiden Jungen, als wären wir mit von der Partie. Sie schaffen es in ihrer unverblümten und energiegeladenen Art, nicht nur den Opa zu begeistern, sondern auch das Publikum, das gut gelaunt und schwungvoll das Kino verlässt.“
(Katrin Hoffmann, epd-Film 4/97)

„Der Film erzählt mit wunderbarer Leichtigkeit und leisem Humor von Leben und Tod und von der Beziehung zwischen Jung und Alt. Dafür hat der Regisseur poetische Bilder mit subtiler Symbolik gefunden. Die einfache Erzählweise und das überzeugende Spiel der Darsteller tragen dazu bei, dass der Film auch für kleine Kinder nachvollziehbar wird. Kan du vissla, Johanna? ist aber nicht nur ein Film für Kinder, sondern auch ein Film für das Kind in uns allen.”
(Int. Kinderfilmfest Berlin 1997- Begründung der Jury)

„KANNST DU PFEIFEN, JOHANNA? ist ein Glücksfall: die Dramaturgie stimmt von der ersten bis zur letzten Szene, die Charaktere sind glaubhaft, die Handlungen nachvollziehbar. Hinzu kommt eine positive Grundstimmung, die das an sich ernste Thema auch für kleinere Kinder gut vermittelbar macht.“
(Christel Strobel, Lexikon des Kinder- und Jugendfilms 1998)

„Für diese Geschichte fand Rumle Hammerich poetische Bilder mit subtiler Symbolik, die Kinder wie Erwachsene berühren. Der Film wurde beim Kinderfilmfest Berlin 1997 mit dem Unicef-Preis ausgezeichnet für die ‚wunderbare Leichtigkeit und den leisen Humor, mit dem von Leben und Tod und von der Beziehung zwischen Jung und Alt erzählt wird‘.“
(Vom Abschiednehmen und Traurigsein, Sonderdruck der KJK)