Untermenü


Schnitzelparadies

Filmfoto: Schnitzelparadies

Originaltitel: Het Schnitzelparadijs
Niederlande, 2005
Regie: Martin Koolhoven
Drehbuch: Marco von Geffen, nach dem Roman „Lehrjahre im Schnitzelparadies” von Khalid Boudou
Kamera: Guido van Gennep
Schnitt: Job ter Burg
Musik: Melcher Meirmans, Merlijn Snitker, Chrisnanne Wiegel
Darsteller: Mounir Valentyn, Bracha van Doesburgh, Mimoun Oaissa, Yahya Gaier, Tygo Gernandt, Mohammed Chara u.a.
Produktion: Lemming Film
BJF-Empfehlung: ab 12 Jahren, FSK: ab 6
Stichworte: Fremde Kulturen, Komödie, Liebe, Literaturverfilmung
Länge: 85 Minuten, Spielfilm Farbe dtF

Der 19-jährige Nordip, Sohn marokkanischer Einwanderer, ist der Stolz seiner Familie. Er hat das Abitur mit Zensuren bestanden, von denen seine Mitschüler nur träumen konnten. Kein Wunder, dass sein Vater von einem Medizinstudium mit anschließener Karriere als Arzt träumt. Doch Nordip hat andere Pläne: Heimlich heuert er in den Sommerferien als Tellerwäscher in der Küche des Hotels „Zum Blauen Geier” an, wo die schuften, die sonst nichts können. Die Küche wird von den seltsamsten Charakteren aus aller Herren Länder bevölkert. Goran, der Serbe mit zwielichtem Vorleben, tobt sich an Schweinehälften aus, die Marokkaner Amimoen und Mo sind Meister der Stressvermeidung, der Türke Ali wünscht allen Frieden, Schnitzelbrater Sander schmiedet Intrigen und über allem thront angetrunken Chefkoch Willem, der keinen Finger rührt. Mitten im Chaos von brodelnden Töpfen und Pfannen bandelt Nordip mit Agnes an, der Nichte der Hoteldirektorin Meerman. Als dann auch noch Nadir seinen Bruder Nordip beim nichts ahnenden Vater verpfeift, nimmt das Schicksal seinen Lauf …

Angaben zur DVD:
Sprachen: Deutsch, Holländisch • Untertitel: Deutsch, 16:9

Pressezitate:
„Brüllkomische Gags, rasantes Timing, grenzdebile Kamerafahrten, genial besetzte Darsteller sowie musikalische Untermalung am Rande der Dissonanz – ein wahnwitziger Ritt!“
(Player)