Untermenü


Stella und der Stern des Orients

Filmfoto: Stella und der Stern des Orients

Deutschland, 2008
Regie: Erna Schmidt
Drehbuch: Martin Dolejs
Kamera: Andreas Hoge
Schnitt: Karola Mittelstädt
Darsteller: Laura Berschuck, Hanna Schwamborn, Julius Römer, Axel Prahl, Hans-Martin Stier, Uwe Kockisch, Edda Leesch, Gabriela Maria Schmeide, Ruth Glöss, Tim Wilde
Produktion: Kinderfilm GmbH, Studio Babelsberg Motion Pictures GmbH, ZDF
BJF-Empfehlung: ab 8 Jahren, FSK: o.A.
Stichworte: Abenteuerfilm, Kindheit, Mädchen
Länge: 90 Minuten, Spielfilm Farbe OF

Als Stella den Dachboden des alten Hauses ihrer Uroma durchstöbert, findet sie eine magische Pforte in die Vergangenheit. Hundert Jahre zurückversetzt, steht das abenteuerlustige Mädchen plötzlich zwei Kindern gegenüber: Ihrer damals noch jungen Uroma Clementine und ihrem Urgroßonkel Gustav. Doch die beiden haben Sorgen: Ihr Vater braucht dringend Geld für die Fertigstellung eines Eisenbahnprojekts und deshalb droht nun sogar der Verlust der geliebten Familienvilla. Dass der vom Onkel versteckte Schatz, der „Stern des Orients“, tatsächlich existieren und sie retten könnte, da­ran glauben Clementines und Gustavs Eltern nicht. Doch Stella überredet die Geschwister, die Schatzsuche wenigstens zu versuchen. Gut ausgerüstet, machen sich die drei mit Hilfe eines geheimnisvollen Amuletts auf den Weg. Leider haben auch zwei skrupellose Ganoven von dem Schatz gehört. So wird die Suche nach dem „Stern des Orients“ ein spannendes Wettrennen gegen die Zeit. Werden die Kinder die Diebe abschütteln, den „Stern des Orients“ finden und die Villa – und Clementines Zukunft – retten können?

Drei quirlige Kinder und eine Zeitreise, die 100 Jahre in die Vergangenheit führt, geradewegs in ein turbulentes Abenteuer mit Schatzsuche und Verfolgungsjagden.